Tag 18: Sandvik/Styrsö – Österby/Laesö

Ui… Hat das in der Nacht im Rigg gepfiffen und doll geregnet. Der Wecker klingelte um 7 Uhr und ganz vorsichtig öffneten wir die Luken und waren erstaunt… Da war die Sonne zu sehen 😊

Die Wettervorhersage war immer noch bei Südwest 5-6 Bft, wie die letzten Tage schon. Also erwartete und eine üble Welle gegenan. Wir planten daher nach Varberg die schwedische Küste entlang zu segeln, damit wir nicht gegen Wind und Welle knüppeln mussten. Um 8 Uhr machten wir die Leinen los, setzten noch im Hafen das Großsegel im 2. Reff und motorten aus dem Sund hinaus aufs Meer. Das erwartete Geschaukel traf ein und Wellen bis etwa 2m Höhe ließen die Chillax tanzen. Nachdem wir aus den Flachs heraus waren segelten wir hoch am Wind und das Boot lief super. Nach etwa einer Stunde mussten wir die Entscheidung treffen, ob wir nach Süden in Richtung Varberg abdrehen oder weiter gegen den Wind nach Dänemark, Laesö, wollen.

Da wir auf jeden Fall morgen nach Anholt wollten, der Wind morgen von Südwest auf West drehen soll heute das Wetter unerwartet gut war, entschieden wir, weiter gegen den Wind nach Laesö zu kreuzen. Dann können wir morgen mit halbem Wind südlich nach Anholt fliegen.

Also… Kurs Österby auf Laesö. Dann lernen wir also auch den zweiten Hafen auf Laesö in diesem Urlaub kennen.

Später nahm der Wind ab, auf etwa 4 Bft, dafür hatten wir mehr als einen Knoten Gegenstrom. Daher refften wir auf Reff 1 aus. Das Boot lief nun deutlich schneller.

Zwei drei lange Schläge später, wir mussten noch einer Regenfront ausweichen, erreichten wir um 15.40 Uhr unser Ziel nach 37 Seemeilen.

Es war ein anstrengender Törn, da viel Wind und noch mehr Welle, und alles gegen den Wind, aber es hat mega Spaß gemacht. Das Boot ist einfach ein Segeltraum.

Im Hafen mussten wir dann ordentlich aufräumen, denn alles war in der Kajüte durcheinander geflogen bei dem Getanze auf See.

Ein kleiner Spaziergang durch den Hafen, ein kurzer Einkauf im Supermarkt, Diesel an der Tankstelle geholt… Dann wurde warm gegessen. Dazu ein Bierchen aus der lokalen Brauerei, danach ein Strandspaziergang… Der Tag war super. Dafür liegen wir schon um 21 Uhr müde in der Koje. Morgen wollen wir wieder früh los. Anholt wartet.

580 Seemeilen auf der Urlaubslogge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.