Tag 19: Österby/Laesö – Anholt

Nach einem kurzen Frühstück mit dänischen Brötchen starten wir um 9.15 Uhr auf Laesö. Ziel heute ist Anholt, die berühmte Insel mitten in der Ostsee, der Meilenstein, der Mount Everest deutscher Fahrtensegler.

Es sind 5 bis 6 Bft. angesagt, die haben wir dann auch. Direkt vor dem Hafen die Segel gesetzt und dann Kurs östlich um Laesö gelegt. Mit uns startet auch eine Najad 331, welche unser Regattagegner bis Anholt sein sollte. Wir liegen meist vorne, nur kurz vorm Ziel macht er einen taktisch cleveren Schachzug, so dass wir kurz nach ihm ankommen, quasi 2 Minuten nach ihm einlaufen.

Unterwegs laufen wir im 1.Reff und unter Fock, maximal 9.8 Knoten. Nach 45 Seemeilen kommen wir dann mit einem Schnitt von 6.2 Knoten um 16.30 Uhr an. Das muss man erstmal schaffen. Wir sind völlig platt. Es war ein unfassbar schneller, sonniger und genialer Segeltag. Immer knapp an der Reff Grenze zum Reff 2.

Die Zeit verging megaschnell. Wir rasen derzeit kreuz und quer über die Ostsee. Das ist schon unfassbar, was man mit einem schnellen Boot plötzlich für Ziele erreichen kann. Die Ostsee wird deutlich kleiner 😊

Sehr zufrieden mit uns und dem Boot machen wir eine kurze Runde durch den Hafen und dann gehen Klaus und ich in der 18.5 Grad warmen Ostsee im Kattegat schwimmen. Das musste bei dem genialen Strand einfach sein.

Wir bleiben einen Tag hier. Es ist einfach traumhaft schön hier.

625 Seemeilen auf der Urlaubslogge.

Der Navigator chillaxt 🤣

Anholt in Sicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.