Optima 92 – Ausbau Ruderanlage

Wie schon beschrieben, hatte ich dieses Jahr auf der Ostsee bei viel Welle eine Rumpeln unter den Füßen beim Steuern. Dies deutete auf Spiel im Ruderlager hin. Daher steht das diesen Winter auf dem Zettel.

Nach 41 Jahren dürfen die Ruderlager schon mal ausgetauscht werden. Es gibt sie zum Glück immer noch über das Marinateam Großenbrode. 3 Ruderlager kosten um die 130 Euro.

Also haben wir das Boot im Winterlager diesmal so gestellt, dass wir weichen Boden unter dem Ruder haben und konnten dann am letzten Wochenende ein ca. 1m tiefes Loch ausheben. Da ich nicht in die Backskiste komme, habe ich diesmal einen Bootsbauer damit beauftragt, das Problem zu beheben.

Der Zugang erfolgte also durch die Backskiste. Alle Bretter und der Gasflaschenkasten wurden demontiert und damit hatte er freien Zugang zum Heck. Das Ruder wurde gezogen und die Lager liegen frei. Das untere Lager ist ja sogar fettgeschmiert, der Anschluss für die Fettpresse sitzt im Motorraum.

Die Ruderachse sieht gut aus, die Lager sind durch. Zudem wurde ein Riss im Koker festgestellt, der nun gleich mit laminiert wird. Danach sollte dann erstmal wieder für weitere 40 Jahre Ruhe an dieser Stelle sein. zudem kann man einen Blick auf die Steuerhydraulik werfen. Über die Kosten und den Zeitaufwand werde ich dann noch berichten. Hier erstmal ein paar Fotos vom IST-Zustand.

Da liegt das Ruderblatt

Nur Fett, nichts eingelaufen

Da fehlt was…

 

Das untere Lager mit Fett geschmiert

Vor der Überarbeitung

Zugang über die Hundekoje…dann hätte der Tank wieder entfernt werden müssen

Zugang über den Rettungsinselkasten scheiterte auch. Zu fest verklebt.

Also über die Backskiste rein.

Gasflaschenkasten ausgebaut

Ein kleiner Mensch kommt da tatsächlich rein…

Das Loch, bzw. das Wurzelwerk, waren herausfordernd

 

 

Eine Antwort auf „Optima 92 – Ausbau Ruderanlage“

  1. Hallo, bei meiner optima 92 sieht das alles etwas anders aus, Ich komme da über die Hundekoje hinein, habe mir einen Fußboden hineingelegt mit Belag zum rutschen. Bei dem Blechstreifen zusammengeschweißten Quadranten ( primitiv) ist an der Steuerseite der Passbolzen der Kugelköpfe im Buchsenbereich ca. 0,3 mm schwächer geworden. Den möchte ich ersetzen, finde aber keinen solchen. Versuchsweise habe ich die Stelle mit 0,125 mm starkes Shimmblech umwickelt. Wie gesagt, zum Test. Das hat aber nichts gebracht, mein Rad hat am Außenumfang immer noch 2-3 cm Totlauf. Sichtbar ist der Fehler an der genannten Stelle, da davor sofortige Reaktion bei Raddrehung erfolgt. kann mir jemand sagen, wie ich zu so einem Passbolzen komme? Danke Carlie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.