17.04.2019 – Mast stellen und 12 Stunden basteln

Gleich um 8 Uhr konnten wir am Mastenkran anlegen und mit dem sehr netten Hafenmeister vom SV Trave den Mast stellen. Leider klappte mal wieder nicht alles auf Anhieb, weil wir im Winterlager alles vom Mast demontiert hatten… So musste nachgebessert werden 😊 nach 90 Minuten stand der Knüppel aber. Wolfgang kletterte dann noch an die erste Saling und fummelte die Mittelwanten auch noch in die Führung am Salingnockbeschlag. So sparten wir uns ein weiteres Mal an den Mastenkran zu müssen. Hat schon mal besser geklappt, aber wir kommen ja quasi direkt aus dem Winterlager.Der Rest des Tages wurde gefüllt durch endloses Geschraube, Trimmen, anbauen, Segel anschlagen, Elektrik nachbessern und aufräumen. Nach 12 Stunden haben wir das erste Mal heute was gegessen und machten uns an eine grobe Törnplanung für morgen. 8 Seemeilen bis Travemünde, dann 53 Seemeilen nach Gedser in Dänemark, 52 Seemeilen nach Warnemünde oder 4w Seemeilen bis Kühlungsborn. Angesagt ist Nordostwind, genau dahin mussen wir aber… Das wird sich dann morgen erst im Laufe des Segeltahes entscheiden, was wir anliegen können. Müssen früh los. Früh ists aber noch sehr kalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.