Rund Usedom mit Umweg – Sommerferien 2019

Schöne Urlaubszeit vom 22.06.-07.07.2019

Die erste Woche war Supersommerwetter mit Temperaturen bis fast 40 Grad und Sonne satt. Norbert, mein Freund aus Bremen kam nach Mönkbude und wir starteten am 25.06. Abends in den Peenestrom. Wir bekamen die späte Brückenöffnung in Zecherin und fuhren im Sonnenuntergang nach Rankwitz. Hier übernachteten wir im schönen kleinen Hafen.

Am nächsten Vormittag brachen wir gegen 10.30 Uhr auf und fuhren in Richtung Wolgast, wo wir dann um 12.45 Uhr die Brückenöffnung bekamen und motorten hinaus auf den Greifswalder Bodden, der sich von seiner windfreien und spiegelglatten Seite zeigte. An der Ansteuerung zum Südperd bei Rügen frischte es dann auf 5 Bft auf und wir setzen die Segel. Weil es so gut lief, kreuzten wir hoch am Wind die Rügener Ostküste hoch, vorbei an Sassnitz und den Kreidefelsen. Dabei mussten wir dann sogar das zweite Reff einbinden, weil der Wind die 6 Bft. Marke überschritt. Wir segelten dann noch bis in den Sonnenuntergang bis nach Glowe in Nordrügen, kurz vor dem Kap Arkona. Hier liefen wir gegen 21.30 Uhr in den Hafen ein. Der Wind pfiff übel in den Masten und wir gönnten uns ein leckeres Essen, was Norbert auf dem Herd zauberte.

Morgens pfiff es immer noch derbe und wir waren dann das einzige Boot, dass aus dem Hafen auslief. Das Boot tanzte bei der Ausfahrt wild gegen den Wind. Wir rollten die kleine Fock aus und gingen auf Raumwindkurs. Das Boot flog nur unter Fock mit 7 bis in der Spitze 10 Knoten unter Autopilot, so dass ein Setzen des Hauptsegels gar nicht nötig war. Bei 2m Welle von achtern und 6 bis 7 Bft. flogen wir wieder an den Kreidefelsen vorbei in Richtung Swinemünde. Der Autopilot lief stabil, wir konnten abwechselnd in der Sonne ein Nickerchen machen während der andere aufpasste. nach knapp 54 Seemeilen liefen wir in Swinemünde ein und gingen dann in unserem Stammlokal lecker essen.

Nächsten Mittag starteten wir durch die Kaiserfahrt in Richtung Haff, konnten aufgrund des achterlichen N Windes nach Passieren der Karibor Fähre Segel setzen und in Richtung Haff segeln.

Nach insg. knapp 151 Seemeilen war dann der Kurzurlaub Rund Usedom schon wieder vorbei.

15 Seemeilen bis Rankwitz, 26 Seemeilen bis Wolgast, 30 Seemeilen bis Peenemünde, 71 Seemeilen bis Glowe, 125 Seemeilen bis Swinemünde und bei 151 Seemeilen waren wir wieder in Mönkebude.

Norbert fuhr abends noch nach Hause und meine Freundin besuchte mich mit ihren beiden Mädels. Zusammen hatten wir bis Montag ein tolles Wochenende, super Temperaturen bis 40 grad am Strand, segelten nach Ueckermünde und shoppten dort… Was für ein Spaß 🙂

Dienstag wurde mir dann mein kleinster Sohn ans Boot geliefert und Donnerstag kam dann auch noch meine Tochter zu mir.

Somit waren die zwei Wochen auch schon wieder vorbei…aber der nächste Urlaub steht vor der Tür.

Insgesamt 174 Seemeilen im Urlaub gesegelt.

Insgesamt 503 Seemeilen auf der Logge bisher

 

Norbert hat alles im Griff

zerstörte Brücke in Karnin

Rankwitz

Kreidefelsen von Rügen

Küstenwache vor Glowe im Abendrot

Glowe

Topspeed für uns bisher mit diesem Boot!

Einfahrt Swinemünde

Abendstimmung in Mönkebude

Meine Süße und Ihre Kids an Bord auf dem Weg nach Ueckermünde bei unerträglicher Hitze

Mein kleinster und meine Tochter

Das Kajak bekommt auch einen Namensschriftzug

Blick nach Usedom übers Haff 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.