29.05. – Lauenburg – Weißes Moor


Um 7.58 Uhr haben wir in Lauenburg die Leinen losgeworfen und sind auf die Elbe eingebogen. Stromabwärts sind wir bis zum Abzweig in den Elbe Seiten Kanal gefahren und weiter bis zum Schiffshebewerk. Ein langer Tag durch den Kanal mit Ziel Fallersleben im Mittellandkanal sollte es werden. Um 9.05 Uhr waren wir am Hebewerk Lüneburg-Scharnebeck und mussten eine Stunde auf die Einfahrt und den 36m Hub warten. Etwas über 4 Stunden später standen wir dann an der Schleuse Uelzen und mussten mitansehen, wie ein Frachter nach dem anderen von hinten kam und geschleust wurde. Da Berufsschifffahrt immer Vorrang hat, kamen wir erst 3 Stunden später zum Zuge (und auch das nur, weil der Schleusenwärter wohl Mitleid hatte). Zum Glück war das Wetter warm und sonnig, so dass wir vor uns hin schmorten 😊

Nachdem wir dann um 17.55 Uhr die Schleuse Uelzen hinter uns hatten war klar, dass wir unser Tagesziel bei Licht nicht mehr erreichen konnten und fuhren bis zur Liegestelle Weißes Moor in der Lüneburger Heide. Es fehlten uns knapp 25km zum Hafen Fallersleben im Mittellandkanal, wo wir gerne wieder eingekehrt wären.

An der Liegestelle um 21.30 Uhr nach knapp 100km angekommen, die für Sportboote genau 30m lang ist, fanden wir ein einzelnes Motorboot vor, welches seine 7.50m Gesamtlänge genau in die Mitte geparkt hatte. Somit mussten wir den Eigner herausrufen und nett bitten, seine Prachtyacht etwas zu verholfen, damit wir auch noch Platz hätten. Naja, Motorbootfahrer eben… 😅😏 Etwas mürrisch tat er uns dann den Gefallen, nicht ohne uns verbal noch einen mitzugeben. Kurz danach kamen dann lustigerweise noch zwei große Motorboote und ein weiterer Segler, so dass wir dann alle in einem großen Päckchen lagen und der nette Motorbootmann nun völlig eingebaut war 😂 Charma…

Da wir als Erste um 5 Uhr ablegen wollten, hatten wir uns auch nochmal verholt und das große Motorboot direkt an die Spundwand gelassen. Es folgte ein kurzer aber sehr lustiger Abend mit lustigen Leuten, LED Hoolahopp Reifen, alkoholtrinkenden Kindern und heiteren Geschichten. Dazu etwas Rotwein und Erdnüsse und dann ab in die Koje. Um 4.45 Uhr klingelt der Wecker. Wir haben viel Strecke aufzuholen.

Lauenburg
Die Elbe
Kaum Wasser, kaum Strömung. Teilweise nur 70cm Wasser bei Dömitz.
Einfahrt in den Elbeseitenkanal
Warten vor dem Schiffshebewerk
Schiffshebewerk Scharnebeck
Entspannter Skipper
Schleuse Uelzen
Liegestelle Weisses Moor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.